Nie gut genug? Du bist bereits perfekt.

Es ist Zeit. Viele Menschen kommen auf den CoachingBerlinBlog oder nutzen andere Bücher, Blogs und endlose Seminare, um an sich selbst etwas zu verbessern.

Als Trainer, Autor und Coach muß ich dazu eines mal loswerden: Den meisten Menschen steht dabei ein fundamentales Problem im Weg: Sie sind sich selbst nie gut genug.

Alles an uns muß immerzu verbessert werden, sonst sind wir unzufrieden.

Deshalb geben sie ein Vermögen für Seminare und Bücher aus, und kommen nie da an, wo sie hinwollen. Das Gefühl OK zu sein. Das Gefühl gut genug zu sein.

„Streng Dich mal an, dass später was aus Dir wird“

Ok, wir sind diejenigen der Gesellschaft, denen als Kind schon erzählt wurde: „Streng Dich mal an, dass später was aus Dir wird“. Aber was heißt das für ein Kind im Umkehrschluß, wenn es diese Worte hört?

Genau: Jetzt bist Du also noch nichts! Und weil sich solche Glaubensätze tief im Unterbewussten einnisten, laufen genau solche Programme auch bei Erwachsenen immer weiter unbemerkt ab. Warum sind soviele Menschen mit sich selbst sonst so unzufrieden?

Die Selbstentwicklungsbranche ist zu einer riesigen Industrie geworden. Und verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin ein großer Fan von persönlicher Weiterentwicklung, von Wachstum und davon, Neues zu entdecken. Es ist eines der größten Geschenke für mich im Leben, Menschen in Ihrem Wachstum zu unterstützen. Wir brauchen Wachstum zu Leben. Aber eins darf an dieser Stelle gesagt sein:

Du bist gut genug! Du bist perfekt, so wie Du bist!

Wer versucht sich selbst zu entwickeln, ohne sich selbst zu mögen und sich immer wieder mit den eigenen Defiziten antreibt, der wird nie ankommen können. Dann egal, was Sie erreichen, es wird nicht gut genug sein.

Der Partner ist nicht gut genug.
Der Job ist nicht gut genug.
Die eigenen Fähigkeiten sind nicht gut genug.
Der eigene Körper ist nicht gut genug.
Der Kontostand ist nicht gut genug.
Die Anerkennung ist nicht gut genug.
Nichts ist dann gut genug.

Wenn ich mir selbst nicht gut genug bin, dann wird mir auch alles andere nicht gut genug sein.

Und selbst wenn ich mal etwas Großartiges in meinem Leben habe, dann sabotiere ich vielleicht auch dies wieder, weil tief in mir der Glaube sitzt, nicht gut genug dafür zu sein.

Überlegen Sie mal, was sich alles ändert, wenn Sie sich selbst gut genug sind:

  • Sie gehen endlich entspannt mit sich selbst um.
  • Sie vergleichen sich nicht mehr ständig mit anderen Menschen.
  • Sie lernen Ihre Eigenheiten zu schätzen und respektieren dadurch
    auch die Eigenheiten Ihrer Mitmenschen mehr.
  • Sie müssen nicht mehr ständig unter Druck besser werden.
  • Sie werden Fehler und Unzulänglichkeiten entspannter betrachten.
  • Sie können glücklich sein, egal, was um Sie herum passiert.
  • Ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl steigen sofort an.
  • Sie kämpfen nicht mehr ständig innerlich gegen sich selbst.
  • Sie wollen nicht mehr ständig mehr, sondern genießen das was
    schon da ist.

Mal Hand auf Herz, wieviel von all den großartigen Dingen in Ihrem Leben bekommen die angemessene Wertschätzung von Ihnen, weil Sie so busy sind, ständig alles zu verbessern?

Wenn Sie wachsen und sich entwickeln wollen, dann tun sie davon soviel sie können. Aber tun Sie es mit der Grundlage:

„Ich bin gut genug. Ich bin genau so, wie ich gerade sein soll. Ich bin perfekt!“

Dann geht es Ihnen nicht nur besser, auch Ihr Wachstum wird leichter und spielerischer. Genießen Sie sich selbst.

Viel Spaß  und vielen Dank für Ihre Treue beim Lesen des CoachingBerlinBlog,
Ihr Andreas Förster

Die Macht unserer Aufmerksamkeit

Spielanleitung für das menschliche Leben

Drei Gründe, warum Du es schaffst…

Manchmal erscheinen uns Probleme riesig und unsere Ressourcen ganz klein. Dieses kurze Selbstcoaching – Video zeigt einen einfachen Weg, wie Du Deine Herausforderungen innerlich angehen und meistern kannst.

Selbstcoaching Video:

Lesen Sie doch einfach passend dazu unseren vorangegangenen Artikel:
So einfach ist Selbstcoaching!

Viel Spaß Ihr Andreas Förster

Die Macht unserer Aufmerksamkeit

Die Energie fliesst dahin, wo unsere Aufmerksamkeit fokussiert ist.

Lassen Sie sich auf ein kleines Experiment ein und zählen Sie in dieser kurzen Filmsequenz, wie viele Ballkontakte die Mannschaft mit den weißen Shirts hat.

Lesen Sie bitte erst im Anschluss weiter:

Auflösung:

14 oder so, aber das ist gar nicht der Punkt. Haben Sie den Gorilla gesehen? Während des Spiels läuft ein Mensch im Gorillakostüm über das Spielfeld. Ist Ihnen nicht aufgefallen? Dann geht es Ihnen so wie mehr als der Hälfte der Zuschauer. Was zeigt dieses kleine Wahrnehmungsexperiment? Wenn wir uns mit unserer Aufmerksamkeit auf etwas fokussieren, blenden wir andere Aspekte der Welt häufig völlig aus. Wir nehmen einen großen Teil der Wirklichkeit gar nicht wahr.

Das ist zum einen sehr nützlich, sonst würde unser Gehirn von der Datenmenge, die täglich auf uns einströmt völlig überflutet. Aber wir filtern eben auch erhebliche Teile aus der großen Fülle der Datenmenge aus, die vielleicht bereichernd und ergänzend  sind und unser ganzes Weltbild auf den Kopf stellen könnten. Das geschieht zum großen Teil unwillkürlich, das heißt, wir bekommen das gar nicht mit und steuern es auch nicht willentlich. Aber wir können Impulse setzen, um unsere Wahrnehmungsfilter zu vergrößern. Vielleicht kennen Sie das Phänomen, Sie haben sich ein Auto gekauft in einer bestimmten Farbe und plötzlich fällt Ihnen auf, wie viele Menschen doch mit dem gleichen Auto und sogar der gleichen Farbe durch die Stadt fahren. Gab es die vorher nicht? Selbstverständlich, wir haben Sie nur nicht gesehen bzw. ihnen keine Beachtung geschenkt.

Die Sache mit dem Auto in einer bestimmten Farbe funktioniert auch in anderen Bereichen. Wenn wir z.B. Ausschau halten nach schönen Erlebnissen, freundlichen Begegnungen, gnädigen Fügungen des Schicksals.

Meinen Klienten  empfehle ich gerne, Buch zu führen über die Dinge, über die sie sich gefreut haben. Oder Abends im Bett noch mal innerlich den Tag Revue passieren zu lassen und sich zu bedanken für die schönen Erlebnisse, auch die vermeintlich kleinen Dinge: Ein Fremder, der einem auf der Straße in die Augen geblickt hat und angelächelt hat, das fröhliche quietschen eines Babys in der Tram, die frisch gekauften Brötchen beim Bäcker, die noch warm waren. Sie wissen schon, was ich meine.

Haben Sie jedoch einen Filter, der vor allem ärgerliches, nerviges und störendes hervorhebt, dann ist die Welt ein wahrlich schlechter Ort. Dann wird der Lärm vom Nachbar wie unter einem Brennglas immer größer und störender oder die Zahl der unfreundlich blickenden Menschen in der U-Bahn nimmt Überhand.

Ich lade Sie ein, es auszuprobieren. Sie werden sehen, haben Sie erst einmal den Filter für all das schöne, freundliche und positive aktiviert, wird es Ihnen plötzlich überall auffallen.

Wo geht Ihre Aufmerksamkeit den ganzen Tag über hin? Sie haben die Möglichkeit, das mit zu entscheiden!

Ihr Coachingberlinblog-Team,

wir freuen uns über Feedback,

Ihre Tanja Madsen

Foto_Tanja_klein_1

Spielanleitung für`s Leben

INKARNATIONSVERTRAG:

§ 1
Sie erhalten einen Körper. Dieser Körper ist neu und einmalig. Niemand sonst bekommt den gleichen.

§ 2
Sie erhalten ein Gehirn. Es kann nützlich sein, es zu benutzen.

§ 3
Sie erhalten ein Herz. Die besten Resultate erzielen Sie, wenn Hirn und Herz ausgewogen benutzt werden.

§ 4
Sie erhalten Lektionen. Niemand bekommt exakt die selben Lektionen wie Sie oder kann sie Ihnen abnehmen.

§ 5
Sie können tun, was Sie wollen. Alles, was Sie anderen antun, kommt zu Ihnen zurück.

§ 6
Eine Lektion wird so lange wiederholt, bis sie begriffen wurde (auch inkarnationsübergreifend).

§ 7
Dieser Vertrag ist für alle gleich. Es gibt keine Privilegien, auch wenn einige das behaupten. Handschriftliche Änderungen haben keine Gültigkeit.

§ 8
Sie bekommen Spiegel, um zu lernen. Viele Spiegel sehen aus wie andere Körper. Sie sind dazu da, Ihnen etwas zu zeigen, das in Ihnen ist.

§ 9
Wenn Ihr Körper zerstört wird oder aufhört, zu funktionieren, bekommen Sie einen neuen. Es kann zu Wartezeiten kommen.

§ 10
Der Inkarnationsvertrag läuft erst aus, wenn alle Lektionen zu einem befriedigenden Ergebnis geführt haben.

§ 11
Was befriedigend ist, bestimmen Sie!

Nützliche Hinweise und Tipps:

➽Ziel ist es nicht, beim Verlassen eines Körpers möglichst viel Geld zu haben.

➽Es gibt keinen Bonus für Berühmtheit oder Beliebtheit.

➽Sie müssen sich nicht an den Fehlern anderer orientieren.

➽Regeln sind dazu da, überprüft zu werden.

➽Behauptungen anderer über das Ziel können Ablenkungen sein.

➽Sie können nichts falsch machen. Es kann höchstens länger dauern.

➽Zeit ist eine Illusion!

➽Sie haben Zugriff auf alle Antworten über eine spezielle Verbindung in Ihrem Herzen.

➽Alles innerhalb des Schulungsraums reagiert auf Herzensausstrahlung.

➽Versuche, den Schulungsraum zu beschädigen, führen zu Einschränkungen.

➽Niemand kann Ihnen die Verantwortung abnehmen.

➽Gewalt führt niemals zu einer Lösung.

➽Es kann nützlich sein, darauf zu achten, welche Situationen sich wiederholen.

➽Drogen (legale und illegale) können die Wahrnehmung der Lektionen verfälschen.

➽Nur, weil alle sich auf eine Weise verhalten, muss das nicht bedeuten, dass es richtig ist.

➽Es gibt selten nur eine richtige Lösung.

➽Sie können einen Antrag auf Vergebung stellen.

➽Es gibt keine Extraklauseln für niemanden.

➽Sie werden geliebt. (Auch wenn Sie in der Bronx oder Somalia sind.) Alles andere ist Täuschung.

➽Lektionen sind besondere Gelegenheiten, sich zu entwickeln und keine böse Absicht.

➽Es kann riskant sein, seinen Körper anderen anzuvertrauen.

➽Andere in der Entwicklung zu behindern, bringt keinen Vorteil.

➽Sie bekommen (vorzugsweise während der Nachtstunden) Gelegenheit, den Körper zu verlassen.

➽Erinnerungen an Erfahrungen außerhalb des Körpers werden nicht im Körper bzw. Gehirn gespeichert.

➽Herumspielen an Ihrem Körper ist Ihr gutes Recht. An den Körpern anderer erfordert deren Einwilligung.

➽Abgucken ist sinnlos!

➽Wer Ihnen eine Lebensversicherung anbietet, ist ein Betrüger.

➽Das mutwillige Beenden einer Inkarnation führt zu viel unnützem Papierkram.

➽Wissenschaftliche Gutachten und heilige Schriften dienen der Verwirrung.

➽Es geht nicht darum, Erster zu sein.

➽Es geht nicht darum, cool auszusehen.

➽Niemand macht in Ihrer Situation eine bessere Figur als Sie.

➽Sie sind nicht der Einzige, der am Sinn des Inkarnationsvertrages zweifelt.

➽Da Sie diesem Vertrag zugestimmt haben, ist es unnütz, sich darüber zu beschweren, dass Sie hier sind.

Quelle: unbekannt

Neue Wege zur Lösung

Albert Einstein sagte einst:

„Die signifikanten Probleme, die wir heute haben, können nicht mit der gleichen Ebene des Denkens gelöst werden, auf der sie entstanden sind“
In Einzelcoachings und Seminaren fragen mich Teilnehmer gern, wie sie Lösungen für Ihre Probleme finden können. Die meisten von Ihnen kennen Ihre Probleme sehr genau, haben viel Zeit mit dem Problem verbracht. Sie haben gelitten, gezweifelt, gegrübelt und oft lange gegen das Problem gekämpft.

Und nichts davon hat funktioniert. Nichts davon hat die Situation verändert.

Im Grunde ist das Kämpfen gegen Probleme selbst das Problem. Viel Energie und Kraft gehen verloren, wenn wir gegen ein Problem kämpfen. Wir müssen zudem ersteinmal unser Augenmerk auf das Problem setzen, also uns das Problem ins Bewußtsein holen.

Gestern im Seminar habe ich es wieder erlebt, wie Teilnehmer innerlich immer auf der Suche danach sind, welche weiteren Probleme sie noch „lösen müssen, bevor“ sie glücklich sein oder handeln können.

Kennen Sie dieses Gefühl? Zu glauben, Sie könnten erst anfangen, wenn sie stark genug sind? Wenn Sie reich genug sind? Wenn Sie selbstbewusst genug sind?

Wer Probleme in sich sucht, der findet auch welche! Das funktioniert immer!
Hier sind fünf einfache Tipps, von der Problemebene weg zu kommen und sich endlich auf Ihre Ressourcen zu konzentrieren:

Erstens – Stoppen Sie sofort den Kampf gegen das Problem

Egal, wie Sie kämpfen, sei es durch inneren Widerstand, durch verzweifeltes Ignorieren, sei es durch innere Schlachten mit der Realität oder durch Ablehnung des Problemzustands – Hören Sie auf zu kämpfen. Sie verschwenden Ihre Energie an das Problem. Das bedeutet keinesfalls, nichts zu tun. Aber dazu kommen wir gleich!

Zweitens – Streichen Sie das Wort „Warum?“

Was bei Kindern noch niedlich wirkt, führt bei Erwachsenen immer tiefer in Erklärungen, Problemzustände und Zweifel hinein. Die Frage „Warum?“ führt Sie in ihr Problem hinein! Fragen Sie lieber: „Wofür?“. Also „Wofür“ geschehen die Dinge in Ihrem Leben so, wie sie sind? (Alles was wir tun verfolgt innerlich ein positives Ziel)

Drittens – Fragen Sie sich „Was kann ich tun“

Lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf das, was Sie jetzt tun können, um die Situation zu verbessern. Bringen Sie Ihre Aufmerksamkeit zurück zu sich selbst und Ihren Fähigkeiten. Selbst wenn der erste Schritt noch zu unbedeutend zu sein scheint, beginnen Sie damit, Ihren Fokus zurück zu Ihrem eigenen Gestaltungsspielraum innerhalb der Situation zu bewegen. Das bringt die Kraft zu Handeln zu Ihnen zurück. Und es fühlt sich gut an.

Viertens – Tun Sie den ersten Schritt jetzt!

Die meisten Menschen können unendlich viel über Ihre Probleme erzählen, wenn man sie aber fragt, was sie konkret schon getan haben um die Situation zu verbessern, dann schweigen sie. Oftmals merken sie an dieser Frage, dass sie ihre ganze Energie in das Problem gesteckt haben, ohne einen Zentimeter vorangekommen zu sein. (Kämpfen Sie auch nicht mit diesem Zustand). Tun Sie den ersten Schritt, auch wenn er Ihnen nicht wichtig vorkommt. So kommen Sie ins Handeln! Tun Sie es jetzt!

Fünftens – Schreiben Sie ein Erfolgstagebuch

Was sich ziemlich seltsam anhört, ist eine der wirksamsten Techniken, das Selbstvertrauen wiederzugewinnen. Zum einen hilft Ihnen Ihr Erfolgstagebuch an jene Dinge zu denken, die gut sind, die funktioniert haben, in denen Sie kleine Erfolge geschafft haben, zum anderen lenkt es Ihre Aufmerksamkeit weg von Unzulänglichkeiten hin auf Ihre positive Handlungskraft. Schreiben Sie selbst kleine Dinge, wie Einkaufen gehen, Gutes Essen und so weiter auf und kontemplieren Sie die guten Situationen des Tages, jeden einzelnen Abend! Vertrauen Sie mir – Tun Sie es einfach, die Welt sieht so ganz schnell wieder anders aus!

Viel Freude nun beim Loslassen und Entdecken Ihrer Ressourcen. Sie haben soviel schönes in und an sich. Verplempern Sie Ihre Zeit nicht mit Problemen. Seien Sie lieber in der Lösung! Sie können das! Ganz sicher!

Es ist Ihr Leben! Sind Sie bereit wundervolles zu tun?

Ihr Coaching Berlin Blog Team
Ihr Andreas Förster

zurück zu www.coachingberlinblog.com