Worauf warten Sie noch? Schluß mit Zögern!

Schluß mit Warten und Zögern – Wie ich handle, anstatt nachzudenken.
Schluß mit Warten!
Jeder von uns kennt das: Du überlegst, ob Du endlich die Entscheidung triffst, die Dir seit langem im Kopf herumgeht. Du traust Dich noch nicht ganz, auf jemand anderes zuzugehen oder Deinem Partner ehrlich zu sagen, was Du brauchst und was Dir wichtig ist, weil Du Angst vor seiner Reaktion hast.
Vielleicht überlegst Du Deinen Job zu wechseln. Vielleicht ist es der Traumurlaub, der seit Jahren immer aufgeschoben wird.
Entscheidungen und Handlungen brauchen Mut
Eines mußt Du dabei verstehen. Wenn Du es nicht ausprobierst, wirst Du nie wissen, wie es tatsächlich ist. Nachdenken kann jeder, Handeln aber erfordert Mut und ein kleines bisschen Abenteuergeist. Hier sind sieben wertvolle Tipps, wie Du ganz leicht den nächsten Schritt gehen kannst.
1. Mach Dir bewusst, was Dir alles entgeht, wenn Du weiterhin nichts in dieser Richtung unternimmst. Schreibe auf, was der Preis ist, den Du kurzfristig, mittelfristig und landfristig für Deine Unentschlossenheit bezahlst.
2. Mach Dir bewusst, was Du alles gewinnen (erfahren, erleben) kannst, wenn Du den Schritt gehst. Schreibe dies ebenso auf.
3. Überleg Dir, wie Du mit Herausforderungen auf Deinem Weg umgehst, wenn welche auftreten sollten.
4. Was passieren wird, kannst Du noch nicht wissen. Wahrscheinlich erzählt Dir dein Verstand jetzt aber zunächst alle Gefahren auf, die auf Dich warten könnten. Notiere Sie. Dann schreibe die Lösung daneben, wie Du damit umgehst.
5. Was ist wohl wahrscheinlicher: Das die Ängste wahr werden, oder die Freude überwiegt? Schreibe fünf Situationen auf, in denen Du vom Schicksal überrascht wurdest, obwohl Du schlimmeres erwartest hattest.
6. Schaue Dir den Preis an, den Du bezahlst (Übung 1), Schaue Dir den Preis an, den Du gewinnen kannst (Übung 2). Mach Dir bewusst, dass die Zeit zum Handeln immer nur jetzt ist.
7. Die unbequemene Wahrheit: Eines Tages wirst Du sterben. (Ich weiß das klingt jetzt krass. Aber ist es nicht erleichternd, dass sowieso alle materiellen Dinge irgendwann wieder weg sind.). Wie willst Du an Deinem Lebensabend auf Dein eigenes Leben zurückschauen, was willst Du an Deinem letzten Tag zu Dir selbst sagen, wie Du Dein Leben gelebt hast?
Dieser kleine Fahrplan soll zur Erinnerung dienen, Dich entspannen und Dir die richtige Form der Motivation geben. Im Grunde hast Du nichts zu verlieren.
Folge Deiner Intuition. Sei vorbereitet. Geh Deinen Weg.
Es wird Dir gut tun
Für alle diejenigen, die sich intensiver mit dem Thema auseinandersetzen wollen, gibt es jetzt Workshops „Worauf warten Sie noch“, die ich in Berlin durchführe.
(Anmeldungen für den Oktoberworkshop sind zur Zeit nicht mehr möglich.)
Wie immer viel Spaß!

Schluß mit Warten und Zögern – Handeln, anstatt nachzudenken.

Jeder von uns kennt das: Du überlegst, ob Du endlich die Entscheidung triffst, die Dir seit langem im Kopf herumgeht. Du traust Dich noch nicht ganz, auf jemand anderes zuzugehen oder Deinem Partner ehrlich zu sagen, was Du brauchst und was Dir wichtig ist, weil Du Angst vor seiner Reaktion hast.

Vielleicht überlegst Du Deinen Job zu wechseln. Vielleicht ist es der Traumurlaub, der seit Jahren immer aufgeschoben wird.

Entscheidungen und Handlungen brauchen Mut & Motivation

Eines mußt Du dabei verstehen. Wenn Du es nicht ausprobierst, wirst Du nie wissen, wie es tatsächlich ist. Nachdenken kann jeder, Handeln aber erfordert Mut und ein kleines bisschen Abenteuergeist. Hier sind sieben wertvolle Tipps, wie Du ganz leicht den nächsten Schritt gehen kannst.

1. Mach Dir bewusst, was Dir alles entgeht, wenn Du weiterhin nichts in dieser Richtung unternimmst. Schreibe auf, was der Preis ist, den Du kurzfristig, mittelfristig und landfristig für Deine Unentschlossenheit bezahlst.

2. Mach Dir bewusst, was Du alles gewinnen (erfahren, erleben) kannst, wenn Du den Schritt gehst. Schreibe dies ebenso auf.

3. Überleg Dir, wie Du mit Herausforderungen auf Deinem Weg umgehst, wenn welche auftreten sollten.

4. Was passieren wird, kannst Du noch nicht wissen. Wahrscheinlich erzählt Dir dein Verstand jetzt aber zunächst alle Gefahren auf, die auf Dich warten könnten. Notiere Sie. Dann schreibe die Lösung daneben, wie Du damit umgehst.

5. Was ist wohl wahrscheinlicher: Das die Ängste wahr werden, oder die Freude überwiegt? Schreibe fünf Situationen auf, in denen Du vom Schicksal überrascht wurdest, obwohl Du schlimmeres erwartest hattest.

6. Schaue Dir den Preis an, den Du bezahlst (Übung 1), Schaue Dir den Preis an, den Du gewinnen kannst (Übung 2). Mach Dir bewusst, dass die Zeit zum Handeln immer nur jetzt ist.

7. Die unbequemene Wahrheit: Eines Tages wirst Du sterben. (Ich weiß das klingt jetzt krass. Aber ist es nicht erleichternd, dass sowieso alle materiellen Dinge irgendwann wieder weg sind.). Wie willst Du an Deinem Lebensabend auf Dein eigenes Leben zurückschauen, was willst Du an Deinem letzten Tag zu Dir selbst sagen, wie Du Dein Leben gelebt hast?

Dieser kleine Fahrplan soll zur Erinnerung dienen, Dich entspannen und Dir die richtige Form der Motivation geben. Im Grunde hast Du nichts zu verlieren.

Folge Deiner Intuition. Sei vorbereitet. Geh Deinen Weg.

Es wird Dir gut tun.

Wie immer viel Spaß bei der Umsetzung der Tipps.

Für alle diejenigen, die sich intensiver mit dem Thema auseinandersetzen wollen, gibt es jetzt Workshops „Worauf warten Sie noch„, die ich in Berlin durchführe.

(Anmeldungen für den Oktoberworkshop sind zur Zeit nicht mehr möglich.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.