Nie gut genug? Du bist bereits perfekt.

Es ist Zeit. Viele Menschen kommen auf den CoachingBerlinBlog oder nutzen andere Bücher, Blogs und endlose Seminare, um an sich selbst etwas zu verbessern.

Als Trainer, Autor und Coach muß ich dazu eines mal loswerden: Den meisten Menschen steht dabei ein fundamentales Problem im Weg: Sie sind sich selbst nie gut genug.

Alles an uns muß immerzu verbessert werden, sonst sind wir unzufrieden.

Deshalb geben sie ein Vermögen für Seminare und Bücher aus, und kommen nie da an, wo sie hinwollen. Das Gefühl OK zu sein. Das Gefühl gut genug zu sein.

„Streng Dich mal an, dass später was aus Dir wird“

Ok, wir sind diejenigen der Gesellschaft, denen als Kind schon erzählt wurde: „Streng Dich mal an, dass später was aus Dir wird“. Aber was heißt das für ein Kind im Umkehrschluß, wenn es diese Worte hört?

Genau: Jetzt bist Du also noch nichts! Und weil sich solche Glaubensätze tief im Unterbewussten einnisten, laufen genau solche Programme auch bei Erwachsenen immer weiter unbemerkt ab. Warum sind soviele Menschen mit sich selbst sonst so unzufrieden?

Die Selbstentwicklungsbranche ist zu einer riesigen Industrie geworden. Und verstehen Sie mich nicht falsch. Ich bin ein großer Fan von persönlicher Weiterentwicklung, von Wachstum und davon, Neues zu entdecken. Es ist eines der größten Geschenke für mich im Leben, Menschen in Ihrem Wachstum zu unterstützen. Wir brauchen Wachstum zu Leben. Aber eins darf an dieser Stelle gesagt sein:

Du bist gut genug! Du bist perfekt, so wie Du bist!

Wer versucht sich selbst zu entwickeln, ohne sich selbst zu mögen und sich immer wieder mit den eigenen Defiziten antreibt, der wird nie ankommen können. Dann egal, was Sie erreichen, es wird nicht gut genug sein.

Der Partner ist nicht gut genug.
Der Job ist nicht gut genug.
Die eigenen Fähigkeiten sind nicht gut genug.
Der eigene Körper ist nicht gut genug.
Der Kontostand ist nicht gut genug.
Die Anerkennung ist nicht gut genug.
Nichts ist dann gut genug.

Wenn ich mir selbst nicht gut genug bin, dann wird mir auch alles andere nicht gut genug sein.

Und selbst wenn ich mal etwas Großartiges in meinem Leben habe, dann sabotiere ich vielleicht auch dies wieder, weil tief in mir der Glaube sitzt, nicht gut genug dafür zu sein.

Überlegen Sie mal, was sich alles ändert, wenn Sie sich selbst gut genug sind:

  • Sie gehen endlich entspannt mit sich selbst um.
  • Sie vergleichen sich nicht mehr ständig mit anderen Menschen.
  • Sie lernen Ihre Eigenheiten zu schätzen und respektieren dadurch
    auch die Eigenheiten Ihrer Mitmenschen mehr.
  • Sie müssen nicht mehr ständig unter Druck besser werden.
  • Sie werden Fehler und Unzulänglichkeiten entspannter betrachten.
  • Sie können glücklich sein, egal, was um Sie herum passiert.
  • Ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl steigen sofort an.
  • Sie kämpfen nicht mehr ständig innerlich gegen sich selbst.
  • Sie wollen nicht mehr ständig mehr, sondern genießen das was
    schon da ist.

Mal Hand auf Herz, wieviel von all den großartigen Dingen in Ihrem Leben bekommen die angemessene Wertschätzung von Ihnen, weil Sie so busy sind, ständig alles zu verbessern?

Wenn Sie wachsen und sich entwickeln wollen, dann tun sie davon soviel sie können. Aber tun Sie es mit der Grundlage:

„Ich bin gut genug. Ich bin genau so, wie ich gerade sein soll. Ich bin perfekt!“

Dann geht es Ihnen nicht nur besser, auch Ihr Wachstum wird leichter und spielerischer. Genießen Sie sich selbst.

Viel Spaß  und vielen Dank für Ihre Treue beim Lesen des CoachingBerlinBlog,
Ihr Andreas Förster

Die Macht unserer Aufmerksamkeit

Spielanleitung für das menschliche Leben

10 Antworten auf „Nie gut genug? Du bist bereits perfekt.“

  1. Ertappt dachte ich, als ich diesen Artikel vor meinen Augen sah. Auch ich gehörte bis vor einiger Zeit zu den Menschen, die jahrzehntelang das Gefühl wie: “Ich bin nie gut genug. Ich bin es nicht wert. Mein Körper ist nicht gut genug. Ich bin nicht ok“ u.v.m. hemmungslos mitgeschleppt haben.
    Heute möchte ich an dieser Stelle allen Menschen Mut machen, den entscheidenden Schritt im Leben zu gehen und diese inneren Barrieren aufzulösen. Ich habe diese Erfahrung gemacht und dabei meine entdeckungsreichste, lehrreichste und genussvollste Luxusreise erlebt.
    Zugegeben brauchte ich etwas Hilfestellung dabei. Doch ganz ehrlich gesagt, war das die sinnvollste Entscheidung in meinem Leben, die ich je getroffen habe. Noch vor einem Jahr erschien mir diese nachhaltige Veränderung in meinem Leben als unvorstellbar. Heute ist es ein purer Genuss mich täglich intensiv selbst zu spüren. Meine Arbeit ist plötzlich zum Vergnügen geworden und mein Leben zu einem ganz besonderen und großartigen Ereignis. Und wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann wäre es, möglichst vielen Menschen dieses einzigartige Geschenk von Glück und Zufriedenheit zu machen. Ein herzliches Dankeschön an den Coachingberlinblog und allen Menschen, die mir dabei geholfen haben dieses Geschenk anzunehmen. :-))) Susi

  2. Hallo,
    ich komme zwar nicht aus Berlin, aber ich bin trotzdem durch ein Coaching bei http://www.ichselbstag.de/ dazu gekommen, einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Einen glücklicheren Lebensabschnitt. Ich mache mir selbst immer wieder bewusst, dass ich alles erreichen kann, wenn ich es will. Ich bin selbst dafür verantwortlich, was ich erlebe.
    Die Selbstsicherheit, die ich mir angeeignet habe, ist super!
    Liebe Grüße
    Eure Annika

  3. Sehr schön! 🙂

    Guter Artikel.
    Es nervt auch auf Dauer ganz schön, wenn sich jemand ständig schlecht, fett, doof oder inkompetent redet und z. B. Komplimente schlicht nicht akzeptieren will.

    Wünderbär!

  4. Ja, wirklich ein guter Artikel… und wie schaffe ich das? Ich weiß auch nich. Sich nicht mehr jeden Tag mit der Ex vom Freund zu vergleichen wäre eine dermaßen große Erleichterung. Oder mit anderen Frauen…

    1. Hi Steffi,

      Wie machst Du das? Pass auf das auf, was in Deinen Gedanken passiert und jedes Mal, wenn Du Dir etwas negatives über Dich selbst erzählen willst, halt kurz inne und frag Dich: „Ist das wahr“. Kleiner Tipp: Wenn Dein Freund mit Dir zusammen ist, muss es einiges an Dir geben, was ihm wichtig ist. Finde diese Dinge 🙂 und genieße sie…

  5. Ein schöner Artikel. Leider finde ich ihn fadenscheinig. Alles was er aussagt ist „lieb dich doch einfach“. Toll. Jeder mit einem objektiven Blick kann erkennen, dass Selbstwertgefühl von der eigenen Leistung abhängig ist. Wer mit seinen Leistungen nicht zufrieden ist und dann trotzdem noch Selbstwertgefühl hat, der lügt es sich nur vor. Das mag vielleicht für manche Menschen funktionieren, aber wenn ich die Wahl hab zwischen Selbsthass und Burnout, oder mich selbst zu belügen, dann ziehe ich doch lieber den Burnout vor.

    1. Danke für den Kommentar. Etwas stimmt darin allerdings nicht. Selbstwertgefühl hat nichts mit Leistung und Errungenschaften zu tun. Das was Du damit meinst nennt sich „Ego“. Und das Ego wird nie zufrieden oder dankbar sein. Du kannst den Wert in deinem Menschsein erkennen, ohne jemals irgendetwas zu erreichen. Das Erreichen ist im Außen. Der Selbstwert ist im Innen. Frag doch einfach mal „Wer bin ich“?

  6. Ich bin 18 und bin knapp an einem Born-out vorbei gerauscht. Was Sie da schreiben ist wahr, ich bin mir selbst nicht genug. Klar, ich denke fast jeder in dieser Lage erkennt das selbst. Die grosse Frage ist nur: wie ändere ich das? Wie komme ich zu mehr Selbstwertgefühl? Wie Steffi schon geschrieben hat, ich wünschte ich würde mich zB nicht ständig mit den Ex’en meines Freundes vergleichen, geschweige dann mit jeder anderen Frau. Ich weiss auch dass er mich wirklich liebt und jede Ex ist eine Ex, weil es ja nicht passte und sie nicht die Richtig war. Dass weiss ich doch alles selbst, aber mein Selbstwertgefühl ist, seit dem Anfang der schweren Zeit in der ich gerade drin bin, so im Keller, dass ich nicht mehr klar komme. Ich habe jeden Tag sowieso viel zuwenig Energie um aufzustehen, um mich auch noch mit all dem auseinander setzten zu können.
    Merkwürdigerweise habe ich den rieeesen grossen Drang nach mehr vom Leben in mir. Ich frage mich ob das davon kommt, dass ich mir selbst nicht genüge und desshalb mehr will um „besser“ zu sein? Oder ob dass das rettende Gefühl ist, dass mir vielleicht ein bisschen Kraft gibt um mich aus der ganzen Scheisse (sorry) raus zu boxen?

    1. Hi Katrin,

      danke für die offene Beschreibung, wie du deine Situation gerade erlebst. Dieser Drang nach LEBEN IN DIR ist ein gutes Zeichen. Die Ängste und Sorgen die wir erleben, haben fast immer mit äußeren Faktoren zu tun. Wir sorgen uns, wenn der Verstand über Dinge im Außen nachdenkt, uns mit ihnen vergleicht oder Erwartungen erfindet. Nimm deine Aufmerksamkeit wieder nach innen, sei ganz bei dir. Wichtig 1: Akzeptiere, was auch immer in dir gerade vorgeht. Durch das Beobachten und Anerkennen von Emotionen vergehen diese recht schnell. Wichtig 2: Gib Dir selbst die Anerkennung und die Aufmerksamkeit, die du von außen erleben möchtest. Der Rest von Außen folgt dann von ganz allein. (Schreib zum Beispiel ein Erfolgstagebuch, in dem du dir alle Erfolge und Fortschritte, selbst die ganz kleinen, jeden Tag vor dem Schlafengehen schriftlich vergegenwärtigst.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.